Über mich

"Wem vorgelesen wird, der liest später auch selbst viel leichter und lieber! Das Buch anzugreifen und die Bilder zu besprechen, die Geschichte vielleicht nachzuspielen oder eine Szene nachzuzeichnen, sich mit dem Buch auseinanderzusetzen ist ganz wichtig, vor allem für ein späteres sinnerfassendes Lesen von Texten."

Ich selbst bin eine begeisterte Leserin und Bücherliebhaberin und handhabe das auch bei meinen Kindern so. Meiner ersten Tochter habe ich ab dem 2. Lebensmonat vorgelesen. Verstanden wird sie es nicht haben, aber es hat sie beruhigt meine Stimme zu hören und ich wusste oft schon nicht mehr, was ich erzählen soll, also habe ich ihr vorgelesen und sie hat es geliebt. Bei meinen weiteren Kindern hat sich gar nicht mehr die Frage gestellt, ab wann vorgelesen wird, sie wurden immer dazu geholt, wenn sie wach waren. Wir haben feste Rituale beim Vorlesen und Rituale geben Kindern Sicherheit und so wiederum verbinden Kinder Lesen mit Sicherheit.

Während meiner Lehrtätigkeit an einer AHS habe ich festgestellt, wie viele Jugendliche nicht sinnerfassend lesen können und das hat mich wirklich nachdenklich gestimmt, weil das sinnerfassende Lesen Voraussetzung für jegliche Art der Bildung ist.

Und um das Leseverständnis bei den Jugendlichen von morgen zu fördern und zu stärken ist aus meiner eigenen Leidenschaft fürs Lesen die Idee der Lesewerkstatt entstanden. Ich möchte Kinder von klein auf für Bücher und die Bezugspersonen für das Vorlesen begeistern und Möglichkeiten aufzeigen, wie viel aus einem noch so kurzen Kinderbuch herausgelesen werden kann.

Julia sitzt an einem Schreibtisch und blick nett in die Kamera